Modulare Lösungen für Prä- & Postanalytik

Modulare Lösungen für Prä- & Postanalytik

HSS - High Speed Sorter Module im Baukastensystem

High-Speed-Sorter HSS mit unterschiedlichen Modulen

    Der neue High Speed Sorter HSS wird aus Modulen kundenspezifisch zusammengestellt und somit exakt auf die Erfordernisse der jeweiligen Laborumgebung zugeschnitten. Folgende Module sind verfügbar:

    •  BL Modul

    Zuführung geschlossener Probenröhren in der Schütte ohne Vorsortierung und Einsetzen in Racks. Das BL Modul hat ein integriertes ID Modul zum Identifizieren der Proben, zur Ermittlung des Röhrentyps (Kappenfarbe, -form und Geometrie), sowie zur Bestimmung des Zentrifugationsstatus (Gel-Check).

    • IO Modul

    Über das IO Modul werden offene oder geschlossene Probenröhren im Rack ein- oder ausgeschleust. Das Plattformlayout wird laborspezifisch erstellt und lässt sich mit FlexPlates  variabel anpassen, z.B. für den Wechsel zwischen Routine- und Archivlauf.

    • ID Modul

    Das ID Modul identifiziert Probenröhren über den Barcode, ermittelt den Röhrentyp (Kappenfarbe, -form und Geometrie) und bestimmt den Zentrifugationsstatus (Gel-Check).

    • DC Modul

    Der Decapper öffnet Röhren mit Schraubkappen oder Stopfen unterschiedlicher Hersteller zur Vorbereitung für die Analyse. 

    • RC Modul

    Der Recapper ist in 3 Versionen verfügbar. Er verschließt Probenröhren von 13 - 16 mm Durchmesser mit einem Universalstopfen und verhindert damit die Verdunstung. Alternativ werden SARSTEDT Röhren mit 13 bzw. 15 mm Durchmesser mit der passenden Schraubkappe für Transport oder Langzeitarchiv verschlossen.

    • SC Modul

    Das SortConnect Modul ermöglicht die Anbindung des HSS an eine Analysenstraße. Manueller Transfer von Einzelröhren oder Röhren im Rack entfällt. Der Workflow ist durchgängig und kontinuierlich.

    Probenverteilsystem PVS 1625

    • Komplettsystem für die Prä- und Postanalytik
    • Geeignet in Kombination mit allen Analysenstraßen
    • Kundenspezifische Konfiguration mit den Modulen:
      • Einsetzplattform und/oder Bulk Loader
      • ID Modul
      • Decapper
      • Recapper
      • Aliquoter
      • Sorter

    • Für alle gängigen Gefäßtypen
      • 13 – 16 mm Ø
      • 65 – 100 mm lang

    • Kompatibel mit den gängigen Rack- und Trägersystemen

    Das PVS 1625 ist ein kundenspezifisch konfiguriertes Automationssystem zur prä- und postanalytischen Probenverarbeitung. Es ist nicht an bestimmte Rack- oder Trägersysteme gebunden, sondern kann beliebige Quell- und Zielträger verarbeiten. Als offenes System kann es ergänzend zu allen Analysenstraßen oder unabhängig davon eingesetzt werden.

    Die Zuführung der Probenröhren erfolgt lose geschüttet über den Bulk Loader  bzw. in Racks über die Einsetzplattform. Somit können geschlossene und offene Röhren gleichermaßen verarbeitet werden.

    Das ID Modul liest den Barcode, ermittelt den Röhrentyp (Kappenfarbe, -form, Röhrengeometrie) und bestimmt den Zentrifugationsstatus.

    Am Aliquoter werden barcodierte Sekundärröhren erzeugt und die angeforderten Volumina hinein pipettiert. Probenverwechslungen sind ausgeschlossen, die verfügbare Probenmenge wird hoch effizient eingesetzt.

    Zwei Varianten von Recapper-Modulen zur Archivierung oder für den Probenversand stehen zur Verfügung. Röhren werden entweder mit Archivierungsstopfen (alle Durchmesser von 13 – 16 mm) oder mit Schraubkappe (Sarstedt Röhren mit 13 oder 15 mm Durchmesser, z.B. S-Monovette®) verschlossen.

    Funktionsmodule - Sie haben die Wahl

    Probenzuführung

    Mit dem Bulk Loader Modul werden geschlossene Probengefäße geschüttet zugeführt. Lose, d. h. ohne jede einzelne Röhre separat anzufassen, werden die Gefäße in die Schütte des Bulk Loaders gegeben.

    Bulk Loader beim befüllen mit Probenröhren
    Bulk Loader

    Alternativ werden offene oder geschlossene Probenröhren in beliebigen Racks oder Trays auf die Einsetzplattform gestellt und von dort ins System eingeschleust. 

    Probenröhren auf Einsetzplattform
    Linearracks

     

    Plattform mit Probenträger
    Plattform (Beispiel)
    FlexPlate mit Probenträger
    FlexPlate

    Maximale Wahlmöglichkeiten für Probenträger ergeben sich mit Einsatz der FlexPlate.

    Identifikation

    Zur sachgerechten Probenverarbeitung muss jede Röhre anhand des Barcodes identifiziert werden. Darüber hinaus kann der Barcode auch Information zur Art des Probenmaterials enthalten. Und letztlich spielt auch der Gefäßtyp eine wichtige Rolle für die störungsfreie Prozessierung. Das ID Modul liest den Barcode, ermittelt den Röhrentyp (Kappenfarbe, -form, Röhrengeometrie) und bestimmt den Zentrifugationsstatus.

    • Barcode
    • Röhrentyp
      • Länge
      • Durchmesser
      • Verschlussfarbe und -form

    • Zentrifugationsstatus

    Öffnen

    Das Decapper Modul öffnet Schraub- und Stopfengefäße. Alle Röhren von 13 – 16 mm Durchmesser und 80–110 mm Länge (inkl. Kappe) werden ohne Vorsortierung im Mischbetrieb verarbeitet (weitere Größen auf Anfrage). Die Stopfen und Schraubkappen werden sicher entfernt und hygienisch entsorgt.

    • Stopfenkappe
    • Schraubkappe
    Decapper öffnet Probengefäß
    DC 1200 - Decapper Modul

    Aliquotieren

    Der Aliquoter erzeugt barcodierte Sekundärgefäße und dosiert die angeforderten Volumina hinein. Probenverwechslungen sind ausgeschlossen, die verfügbare Probenmenge wird hocheffizient eingesetzt. Siehe Information auf Seite 28 zu verfügbaren Sekundärgefäßen.

    Entnahme mithilfe einer Pipette aus einem Primärgefäß
    Entnahme aus Primärgefäß (PVS 1625)
    Abgabe mithilfe einer Pipette in ein Sekundärgefäß
    Abgabe in Sekundärgefäß (PVS 1625)

    Verschließen

    Zwei Varianten von Recapper Modulen stehen zur Verfügung. Röhren werden entweder mit Universalstopfen für alle Durchmesser von 13 – 16 mm, oder aber mit Schraubkappe für Sarstedt Röhren (z.B. S-Monovette®) mit 13 mm, alternativ mit 15 mm Durchmesser verschlossen.

    Wiederverschließen von Probenröhren mit Schraubverschluss, Nahaufnahme
    Schraubkappe (RC 1200 S)
    Wiederverschließen von Probenröhren mit Archivierungsstopfen, Nahaufnahme
    Archivierungsstopfen (RC 1200)

    Sortieren/Archivieren

    Die Sortierung der Probengefäße erfolgt nach Analysenauftrag vom LIS (Laborinformationssystem) oder nach starrer Verteilregel, z. B. der Verschlussfarbe. Alle gängigen Rack- und Trägersysteme sind verwendbar (siehe auch FlexPlate). Beim Bulk Sorter HCTS2000 MK2 erfolgt die Sortierung für einzelne Arbeitsbereiche lose in Zielfächer oder Boxen.

    Sortierplattform Bulk Loader mit Probengefäßen
    Sortierplattform (BL 1200)
    Zielboxen  des HCTS 2000 MK2, befüllt mit Proben
    Zielboxen (HCTS 2000 MK2)

    Für Röhren mit Ziel Archiv werden Proben-ID, Träger-ID, Position und Zeitstempel protokolliert. Lückenloses Proben-Tracking erlaubt sofortigen Zugriff auf alle Proben.

    Archivierung von Probenröhren in Blockständern
    Archivierung
    HSS - High Speed Sorter

    HSS - High Speed Sorter

    AL-Flex

    AL-Flex

    HCTS 2000 MK2

    HCTS 2000 MK2

    Arbeiten mit System

    Arbeiten mit System

    Covid-19: Pre- and Postanalytical Solutions

    Laborautomation für Prä- und Postanalytik

    Laborautomation für Prä- und Postanalytik

    Bulk to Rack Sorter: BL 1200 - Fast Sample Registration, Pre-Sorting and Racking

    Tube Sorter: Sample Registration and Pre-Sorting in Boxes