Reagiergefäße

Reagiergefäße

Die Anforderungen an Reagiergefäße sind vielfältig: Sie müssen mechanischen und thermischen Belastungen standhalten, Wechselwirkungen mit den Analyten sollen minimiert werden oder die biologische Reinheit steht im Vordergrund. Neben Standard-Reagiergefäßen bieten wir SafeSeal-Varianten für den Einsatz unter thermischer Belastung an oder LowBinding-Varianten zur Minimierung der Bindung von Proteinen oder DNA an den Kunststoff. Zertifizierte Reinheit bieten Ihnen unsere Qualitätsstandards PCR Performance Tested und Biosphere® plus.

  • 1 - 10 von 73 Produkten
  • Produkte pro Seite: 5 ǀ  10 ǀ  alle

Allgemein

  • +

    Welche Abmessungen haben Mikro-Schraubröhren?

    Die Gesamtlänge einschließlich Verschluss beträgt 46,0 mm, mit anhängendem Verschluss 49,0 mm. Der Durchmesser unterhalb des Einhängebunds ist 10,8 mm. Sie können somit problemlos in den meisten gängigen Mikrozentrifugen eingesetzt werden.

  • +

    Wie hoch können Mikro-Schraubröhren zentrifugiert werden?

    Unsere Mikro-Schraubröhren können bis zu 20.000 x g zentrifugiert werden. Getestet mit Dichtelösung (Dichte: 1,06 g/ml) bis Nennvolumen befüllt, bei 20 °C für  15 Min. im Festwinkelrotor.

  • +

    Wie hoch können Reagiergefäße zentrifugiert werden?

    Unsere SafeSeal-Reagiergefäße können bis zu 30.000 x g (2,0 ml bis 25.000 x g) zentrifugiert werden. Getestet mit VE-Wasser  (Dichte: 1,06 g/ml) bis Nennvolumen befüllt, bei 20 °C für  90 Min. im Festwinkelrotor.

    Die Standard-Reagiergefäße können bis zu 20.000 x g zentrifugiert werden. Getestet mit VE-Wasser  (Dichte: 1,06 g/ml) bis Nennvolumen befüllt, bei 20 °C für  15 Min. im Ausschwingrotor.

  • +

    Können Mikro-Schraubröhren und Reagiergefäße autoklaviert werden?

    Mikro-Schraubröhren und Reagiergefäße können bei 121°C ohne nennenswerte Einbußen der mechanischen Eigenschaften autoklaviert werden. Wichtig ist hierbei, den Verschluss nicht abdichtend aufzuschrauben/aufzudrücken. Ob durch das Autoklavieren andere Produkteigenschaften im Hinblick auf die gewünschte Anwendung beeinflusst werden, obliegt der Überprüfung des Anwenders.

  • +

    Können Mikro-Schraubröhren im Minustemperaturbereich eingesetzt werden?

    Unsere Mikro-Schraubröhren werden seit Jahrzehnten für Anwendungen im Minustemperaturbereich eingesetzt. Die Mikro-Schraubröhren können zum Einfrieren von wässrigen Lösungen bei Temperaturen von bis zu -86°C  nach unseren allgemeinen Erfahrungen verwendet werden, soweit es sich nicht um VE-Wasser (Reinstwasser) handelt. Bei VE-Wasser bestehen allgemein kritische Einfriersituationen, bei denen es zur Rissbildung kommen kann. Das erfolgreiche Einfrieren der Röhren ist dabei immer von zahlreichen Faktoren abhängig. Hierzu gehören u. a. das einzufrierende Medium, das verwendete Rack oder die mechanische Beanspruchung der Röhren. Daher sollte der Einsatz der Röhren im Minustemperaturbereich grundsätzlich unter den Routinebedingungen des Anwenders getestet werden. 

    Für Kryoanwendungen empfehlen wir die Verwendung von Sarstedt CryoPure Röhren.

  • +

    Gibt es ein empfohlenes Andrehmoment für Schraubverschlüsse der Mikro-Schraubröhren?

    Das Andrehmoment der Schraubverschlüsse beim maschinellen Verschrauben sollte zwischen 15 und 18 Ncm betragen.

  • +

    Welche Möglichkeiten der Etikettierung von Mikro-Schraubröhren gibt es?

    Alle Mikro-Schraubröhren Typ A, C, E, G und I können werksseitig mit einem Etikett 25 x 21,5 mm versehen werden. Das Etikett kann dabei je nach Anforderung individuell, auch mehrfarbig, bedruckt werden. Darüber hinaus können Etiketten mit allen gängigen Barcodetypen bedruckt werden. 

    Da die Etiketten je nach Anwendung unterschiedlichen Belastungen ausgesetzt sind - Temperaturschwankungen, Kontakt mit Flüssigkeiten und/oder Chemikalien - stehen Etiketten und Druckfarben aus verschiedenen Materialien zur Verfügung. Die Mindestabnahme wird individuell festgelegt.

  • +

    Können Mikro-Schraubröhren auf Trockeneis gelagert werden?

    Der Versand von Proben auf Trockeneis ist ein gebräuchliches Verfahren, wobei wir keine Kenntnis von irgendwelchen Problemen bei dieser Versandart besitzen. Hierbei ist zu beachten, dass die Röhrchen so verpackt sind, dass sie vor Erschütterungen möglichst gut geschützt und angemessen fixiert sind, um Schäden zu vermeiden.

nach oben