Petrischalen

Petrischalen

Für die Kultivierung von Mikroorganismen produzieren wir Petrischalen aus hochwertigem und glasklarem Polystyrol. Durch ihre hohe Formbeständigkeit sind sie optimal für den Einsatz in Plattengießautomaten geeignet und ermöglichen eine gute Stapelbarkeit. Die Anwender haben dabei die Wahl zwischen Petrischalen mit und ohne Belüftungsnocken, einer Vielzahl an runden Petrischalen mit unterschiedlichen Standarddurchmessern, jeweils einer zweigeteilten und einer eckigen Variante, sowie farbiger Petrischalen zur eindeutigen Kodierung.

Allgemein

  • +

    Sind Sarstedt-Petrischalen für den Einsatz in automatisierten Plattengießautomaten geeignet?

    Durch die hohe Formbeständigkeit sind unsere Petrischalen optimal für den Einsatz in automatisierten Plattengießautomaten geeignet.

  • +

    Welchen Vorteil bieten Petrischalen mit und ohne Entlüftungsnocken?

    Petrischalen mit Entlüftungsnocken bieten einen verbesserten Gasaustausch. Varianten ohne Entlüftungsnocken bieten aufgrund der geringeren Verdunstungsraten die Möglichkeit einer längeren Inkubation.

  • +

    Welches Einsatzgebiet hat eine zweigeteilte Petrischale?

    Eine in zwei separierte Bereiche unterteilte Petrischale bietet die Möglichkeit von Paralleluntersuchungen unter vergleichbaren Bedingungen oder den Einsatz von zwei verschiedenen Nährmedien.

  • +

    Ist der Abstrichtupfer 80.625 autoklavierbar?

    Unser Abstrichtupfer 80.625 ist nicht autoklavierbar. Zwar besteht die Röhre des Tupfers aus dem autoklavierbaren Kunststoff Polypropylen, jedoch sind sowohl der Schraubverschluss (Polyethylen), als auch der Tupferstab (Polystyrol) nicht autoklavierbar. Der Grund hierfür ist die niedrige Temperaturbeständigkeit des PE- & PS-Kunststoffes, welche eine max. Dauergebrauchstemperatur von 60 – 80 °C aufweist. Der Autoklaviervorgang wird bei Temperaturen von min. 121 °C durchgeführt, und eine Beeinträchtigung des Produktes kann dadurch nicht ausgeschlossen werden.

  • +

    Wie wird bei Küvetten die Zentrumshöhe (Z) definiert?

    Die Distanz zwischen dem Küvettenboden und dem Mittelpunkt des Photometer-Lichtstrahls wird als Zentrumshöhe (Z) definiert. Je nach Hersteller und Art des Photometers kann die Zentrumshöhe variieren. Aus diesem Grund bietet Sarstedt die UV-Küvetten in zwei verschiedenen Zentrumshöhen (Z = 8 mm und Z = 15 mm) an. Sollten Kunden die Zentrumshöhe des Photometers nicht genau kennen, kann diese beim Gerätehersteller erfragt werden.

  • +

    Gibt es Küvetten, die für Fluoreszenz-Messungen geeignet sind?

    Fluoreszenz-Messungen werden im 90°-Winkel zur Lichtstahlrichtung des Photometers durchgeführt und können demnach nur bei 4-fach optischen Küvetten angewendet werden. Wir bieten speziell für diese Anwendung eine 4-fach optische Küvette aus Polystyrol (67.754) bzw. PMMA (67.755) an.

  • +

    In welchem Wellenlängenbereich können Sarstedt-Küvetten eingesetzt werden?

    Unsere Küvetten aus Polystyrol werden aufgrund der optischen Eigenschaften vom visuellen Bereich bis in den UV-Bereich bis 330 Nanometer (nm) eingesetzt. Küvetten aus Acryl (PMMA) zeichnen sich dagegen im UV-Bereich über eine höhere Lichtdurchlässigkeit aus und sind deshalb bis etwa 300 nm anwendbar. Das Kunststoffmaterial der UV-Küvette ermöglicht Messungen im UV-Bereich ab einer Wellenlänge von 220 nm. Transmissionsgrafik Katalogseite S.122 einfügen

  • +

    Welche Vorteile bieten Sarstedt-Impfschlingen,- Impfnadeln und -Plattierungsspatel, und für welche Anwendungen sind sie geeignet?

    Unsere Impfschlingen, Impfnadeln und Plattierungsspatel für den Einmalgebrauch sind bequem in der Handhabung und erhöhen die Sicherheit am Arbeitsplatz. Zum einen reduzieren sie das Risiko von Kreuzkontaminationen und sparen Zeit durch den Wegfall des Ausglühens bzw. Abflämmens zwischen zwei Inokulationen. Zum anderen werden pathogene Aerosole verhindert, die die Gefahr von Keimausbreitungen bergen. Flexible Impfschlingen dienen der einfachen Durchführung von Abstrichen oder der Inokulation in Flüssigmedium. Dabei stehen zwei Versionen - 1 µl und 10 µl - zur Verfügung, die zur besseren Unterscheidung farbcodiert sind. Zur Überimpfung oder Abhebung einzelner Kolonien sollte die Impfnadel eingesetzt werden. Um größere Volumina auf Nährböden aufbringen zu können, empfehlen wir den Einsatz des Plattierungsspatels.

  • +

    Aus welchem Kunststoffmaterial werden die DishRack-Petrischalenständer von Sarstedt hergestellt, und sind diese Racks generell autoklavierbar?

    Sowohl das DishRack 50 (93.1647) als auch das DishRack 80 (93.1646) sind aus Polycarbonat hergestellt. Ein Autoklavieren der Racks ist grundsätzlich möglich, jedoch können bei mehrmaligem Autoklavieren (ab 3x) Spannungsrisse an den Nietösen der Racks entstehen, welche die Stabilität der Racks allerdings nicht beeinflussen.  

nach oben

Artikelzeichnungen

Petrischalen

82.1135.500
82.1194.500
82.1472.XXX
82.1473.XXX
82.1584.500
82.1195
82.9923.422