Produkt

Serologische Pipette, wattiert, 2 ml, steril, pyrogenfrei/endotoxinfrei, nicht zytotoxisch, 1 Stück/Blister

Bestellnummer: 86.1252.001
Serologische Pipette, wattiert, 2 ml, steril, pyrogenfrei/endotoxinfrei, nicht zytotoxisch, 1 Stück/Blister

Artikelbeschreibung

Bestellnummer 86.1252.001
Artikelbeschreibung Serologische Pipette, wattiert, max. Arbeitsvolumen: 2 ml, Codierungsfarbe: grün, Material: PS, steril, pyrogenfrei/endotoxinfrei, nicht zytotoxisch, 1 Stück/Blister

Produkteigenschaften

Farbe Druck/Etikett grün
Graduierung ja
Ausführung wattiert
Arbeitsvolumen 2 ml
Codierung Farbe grün

Maße

Durchmesser 6 mm
Länge des Produktes 270 mm

Material & Farben

Material des Produktes Polystyrol (PS)
Farbe des Produktes transparent

Reinheit & Zertifizierung

Produktkategorie kein Medizinprodukt | IVD
Reinheitsstandard steril, pyrogenfrei/endotoxinfrei, nicht zytotoxisch
Sterilisation Gammabestrahlung
Pyrogenfreiheit ja
Chargiert ja

Verpackung

Mindestbestellmenge (Stück) 1000
Art der Innenverpackung Blister
Stück pro Innenkarton 100
Stück pro Karton 1000
Stück pro Palette 54000
Volumen des Umkartons 0,0323 cbm
Gewicht des Produktes 0,0044 kg
Gewicht des Umkartons 5,03 kg
EAN des Innenkartons 4038917127196
EAN des Umkartons 4038917021081
Produktspezifikation
Zell- und Gewebekultur

Zell- und Gewebekultur

Mikrobiologie

Mikrobiologie

Allgemein

  • +

    Welche Dosiergenauigkeit weisen die serologischen Pipetten von Sarstedt auf?

    Unsere serologischen Pipetten werden nach ISO 12771 geprüft. Die Dosiergenauigkeiten liegen unterhalb folgender Toleranzgrenzen: 

     50 ml Pipette - besser als +- 2% (+- 1.000 μl)

     25 ml Pipette - besser als +- 2% (+-    500 μl)

     10 ml Pipette - besser als +- 2% (+-    200 μl)

       5 ml Pipette - besser als +- 2% (+-    100 μl)

       2 ml Pipette - besser als +- 3% (+-      60 μl)

       1 ml Pipette - besser als +- 5% (+-      50 μl)

  • +

    Wieso besitzen die serologischen Pipetten eine über das angegebene Volumen hinausgehende, negative Skalierung?

    Die aufgedruckte Negativskalierung vergrößert das mögliche Pipettiervolumen der nominal auf den Pipetten angegebenen Werte. Somit muss bei leichter Überschreitung des nominal angegebenen Pipettiervolumens nicht auf die nächstgrößere serologische Pipette ausgewichen werden, sondern ein exakter Pippetiervorgang kann mit der aktuell verwendeten Pipette durchgeführt werden. Beispiel: Sie arbeiten mit einer 25 ml Pipette, möchten aber z.B. 32 ml Flüssigkeit überführen. Dies ist aufgrund der Negativskalierung auch mit der 25 ml Pipette exakt und problemlos möglich.   

nach oben